Allgemeines SIP Tutorial (deutsch)

Dieses Tutorial beschreibt, wie man ein allgemeinen SIP-Trunk an einem beroNet Gateway registriert und dort Rufe absetzt und welche Parameter relevant sind. Dieses Tutorial ist für beroNet Gateways der Firmware 19.07 oder höher.

In diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass eine ISDN Telefonanlage mit PRI oder BRI Schnittstellen an unser Gateway angeschlossen ist und auf der anderen Seite verbinden wir das Gateway mit dem SIP-Trunk.


Die wichtigsten Anschluss-Parameter, sind folgende, die Sie bei Ihrem Provider anfragen müssen oder zugeschickt bekommen:

  • SIP-Account-Username
  • oder ggf. die Stammnummer des Anschlusses
  • SIP Passwort / Secret
  • SIP Registrar / Proxy / Domäne
  • SIP Transport-Protokoll (UDP in diesem Beispiel)


Für Provider, die von beroNet offiziell unterstützt werden, können Sie die SIP Profile zur Hilfe nehmen. 
Diese finden Sie hier: beroNet supported SIP Providers für Deutschland oder unter beroNet Supported Provider Profiles

Sobald der GUI Mode auf Advanced gestellt ist kann es auch schon losgehen:

beroNet Gateway Konfiguration

Die Konfigurationsschritte lauten:

  1. Hardware Einstellungen vornehmen
  2. ISDN Gruppen konfigurieren
  3. allgemeine SIP Einstellungen anpassen
  4. SIP Konto erstellen
  5. Dialplan einrichten

Hardware Einstellungen

Die Hardware Einstellungen finden sich in der Oberfläche unter "Hardware". Zunächst muss hier der S2M Port auf den Modus "nt" gestellt werden (dies gilt auch für S0 Anschlüsse): 

Das Clocking sollte unter Synchronization Port auf "Crystal" stehen. Die restlichen Parameter sollten den vorgegebenen Wert behalten.

ISDN Gruppen konfigurieren

In der Weboberfläche unter dem Reiter "PSTN → ISDN PRI" lassen sich die ISDN Gruppen konfigurieren. Hier muss man eine ISDN Gruppe für den S2M Port anlegen. Der Gruppenname ist frei wählbar, kann aber der leichteren Zuordnung dienen. (z.B. "TK-Anlage").
Als Port wählt man die ISDN Ports aus, über die die TK-Anlage verbunden ist.

Nun muss man noch den Country und City Code definieren, also z. B. für Deutschland, Berlin:

  • Country Code:  0049 (mit führender 00, für Deutschland)
  • City Code:         030 (mit führender 0, für Berlin)

Die restlichen Parameter spielen für dieses Szenario keine Rolle.

Allgemeine SIP-Einstellungen

Sollte Ihr Provider für den SIP-Trunk ein anderes Transport-Protokoll verwenden, wie z. B. "TCP" , dann muss dies in den allgemeinen SIP-Einstellungen in der Oberfläche unter "SIP → SIP Stacks" freigeschaltet werden.
Dazu sollten die Häkchen für UDP und TCP gesetzt werden. Falls nicht kann dieser Schritt übersprungen werden.

SIP-Konto erstellen

Unter "SIP → SIP"  erstellt man nun ein SIP-Konto für den allgemeinen SIP-Trunk. Der Name ist wieder frei wählbar, wir verwenden hier "SIP-Trunk".
Die folgenden Einstellungen sind z. B. für einen Easybell SIP Trunk. Bitte kontaktieren Sie ihren Provider um die entsprechenden Parameter zu erhalten.

  • SIP outbound proxy  = sip.easybell.de (optional)
  • SIP registrar = sip.easybell.de
  • SIP domain = sip.easybell.de (optional)
  • User / Authentication user (Providerspezifisch)
  • Secret verwendet man das SIP Passwort, das ebenfalls vom Provider bereitgestellt wird.
  • Register

 


Erweiterte Einstellungen im SIP-Konto - Headers

Unter dem Reiter "Headers" sollten die Standardeinstellungen ausreichen.
Hier sollten je nach Provider die Einstellungen angepasst werden, um zu gewährleisten das die richtigen Rufnummern übertragen und verarbeitet werden.

In diesem Beispiel sehen Sie eine allgemeine und einfache Konfiguration, die bei den meisten Providern funktionieren sollte:


Erweiterte Einstellungen im SIP-Konto - Number Formatting

Unter dem Reiter "Number Formatting" findet man dann die Dialplan- und Normaleinstellungen.

Hier muss man den National und International Code, sowie den International prefix mit führenden Nullen definieren. (hier im Beispiel Deutschland, Berlin) und entsprechend das Destination und Source Nummer Format gewählt werden.
Standardmäßig ist das hier + (int) (nat) (num). 

Bei eingehenden Rufen steckt die sogenannte Caller-ID im "from_user" Feld und die muss entsprechend unter Dialplan Source konfiguriert werden.
Die automatischen Einstellungen des Gateways übernehmen dies hier.

Dialplan einrichten

Der Dialplan verschaltet die ISDN Gruppen mit den SIP Konten, er wird unter "Dialplan" in der Oberfläche konfiguriert.
Für den Betrieb der TK-Anlage am SIP-Trunk sind normalerweise nur 2 Dialplan-Einträge notwendig.

Der Dialplan ist das Herzstück der Konfiguration eines beroNet VoIP Gateways. Hier wird die Zu- und Verteilung der Rufe definiert mithilfe von Regulären Ausdrücken. Um mehr zu erfahren:

Understanding the beroNet Dialplan